Terrorverdächtig

Da schafft es die Heimatstadt des Herrn K. schon mal in die New York Times, und dann ist das bloß weil jetzt schon Terroristen da her kommen. Groß. Ulmer Geld regiert die Welt hieß es früher mal. Dann hatten wir noch Einstein und Kepler (nicht in der Reihenfolge) und zumindest die Anfänge von ein klein bisschen Pseudodemokratie im Spätmittelalter mit den Schwörbriefen. Der Schneider von Ulm hat auch unwillentlich Wichtiges zur Erforschung der Thermik beigetragen, als er schmerzlich erfahren musste, dass man über der Donau Abwind hat. Doch das nur am Rande, vielleicht sponsort mich ja jetzt das Tourismusbüro.

Sprechen wir, um beim immer wieder gern genommenen, misbenannten “Krieg” gegen ein Hauptwort zu bleiben, gleich mal etwas an, was uns eigentlich seit London schon klar sein müsste: der Terrorist an sich wird nicht gefangen wenn man vorsorglich einfach mal alle mittelöstlich aussehenden Menschen am Flughafen dazu zwingt noch ein wenig extra Impro-Sicherheitstheater aufzuführen. Dann entgeht einem nämlich Fritz. Ernsthaft, hätte jemand noch einen deutscheren Namen anzubieten?

Dass, wie uns OB Ivo Gönner in jenem NY Times Artikel erhellt, man in Ulm der Polizei entgehen kann indem man einfach über den Fluss nach Bayern zieht ist erschreckend kleinstaatlerisch. Anstatt sowas mal anzugehen haben aber die Schäubles dieser Welt eher im Sinn gleich mal das letzte bisschen Privatheit im Internet durch Bundespolizeitrojaner auszumerzen. Und unsere doch eigentlich durchaus wiederwählbare Bundeskanzlerin cheerleadet dabei.

Computerschädlinge im Dienst des Rechtsstaats? Wie soll den sowas funktionieren? Und würde der deutsche Terrorist an sich nicht einfach auf Linux umsteigen? Ich meine, blöd sind die ja nicht. Also, nicht in diesem Sinne. Solang die gefühlte Sicherheit steigt und die Population von dem, was da jetzt wieder vorgeschlagen wird so gut wie nichts versteht wird das wohl weitergehen mit der immer wieder Einführung neuer, noch tollererer Überwachungsmethoden. Stattdessen sollten sich aber vielleicht mal zwei Ministerpräsidenten zusammensetzen und einen Kooperationspakt ihrer Bundesländer beschließen. Ganz unvirtuell.

%d bloggers like this: