Al Gore des Rauchverbots

Deutschland, deine Schizophrenen!

Schuld sind – natürlich – urkatastrophal gesprochen wieder einmal die Nazis. Weil die Nazis gegen das Rauchen waren, waren die 68er dafür. Und weil die 68er inzwischen, marsch marsch durch die Institutionen, im Hier und Jetzt (TM) angekommen sind, weigert sich Deutschland standhaft wie dereinst ein wohlbekanntes gallisches Dorf gegen ein Verbot. Ein Rauchverbot.

Das, so muss man sich wundern, ist aber gar nicht deutsch. Man sollte denken: Freut euch, Politiker, da hab ihr wieder was zum Verbieten! So wie DVDs kopieren oder fliegen ohne Big Brother im Gepäck, oder Radio hören ohne GEZ, oder eins von dreiundzwanzighundert anderen Dingen die alltäglich sind, und verboten.

Wie reflektiert denn das auf unsere Bundesregierung wenn sie erst nach wiederholtem Hinweis der Tabaklobby merkt, dass sie da für etwas gar nicht zuständig ist? Muss man da als Minister jetzt danke sagen, bevor unser Verfassungsschwabe Horst “na, so jetzt net, Leit” Köhler wieder mal das Veto spielen lassen könnte möglicherweise vielleicht?

Was an der ganzen Sache überrascht ist die Spezifizität und die Nationalität der Verbotsverweigerung. Was in Europa geht, geht in Deutschland noch lang nicht! Soll doch Irland durchatmen, und Frankreich und Schweden. Wir sind da anders drauf, bei uns ist wohl deswegen das Bier billig, weil die Reinigungskosten für verrauchte Kleidung noch draufgeschlagen werden müssen.

Doch halt, das geht zu weit! Toleranz, so schreit es von den Dächern, Toleranz für das omnipräsente Feuerzeugbenutzen mit nachfolgender Geruchsbelästigung.

Toleranz in der Tat.

Seien wir doch einmal ein bisschen toleranter. Gegenüber Amerika zum Beispiel (Amerika liegt mir ja stets am Herzen). Das muss man sich einmal in voller Montur geben: Das Recyclingdurchdrungene, Ökostrombeziehende, Nahverkehrbenutzende Deutschland regt sich immens auf über diese aber sowas von verbohrte Starrköpfigkeit der Amerikaner, nicht an den Klimawandel zu glauben. Oder generell mal wegen der Luftverschmutzung keine SUVs mehr zu fahren. Ist ja schließlich wissenschaftlich das alles. Bewiesen. Und dann kommt erst die gefühlte Sahelzone in Hoyerswerda, und dann die neue mittelgroße Eiszeit in Norddeutschland.

Andererseits verursachen ebenso wissenschaftliche Studien über Krebsgeschwüre und Passivrauchen nationales Kopfkratzen. Müsste man da nicht einmal wirklich also so richtig nachforschen? Bevor man absurde Vorsichtsmaßnahmen in die Welt setzt, so ganz ohne hunderprozentige Sicherheit? Hm…

Mir fehlt jetzt nur noch ein deutscher Al Gore des Rauchverbots. Mit Film und warnender Nachricht für folgende Generationen. Hinter dem darf sich dann das Ausland scharren und sagen “Wären doch alle Deutschen so einsichtig wie der”. Damit sich das Ausland besser fühlt. Sonst sind die ja alle verwirrt.

Doch soll an dieser Stelle nicht in noch extremere Polemik ausarten was schon recht extreme Polemik geworden ist. Deswegen nur eine Forderung: Seid fair! Entweder es gibt keine Klimakatastrophe und Mentholzigaretten riechen wirklich besser, oder wir entscheiden uns fürs generelle “Vorsicht ist besser als Nachsicht”. Also fahrt Jeeps, verschwendet Strom, raucht Rothändle, und regt euch über diese Freiheitsbeschneider auf, die euer Grundrecht auf Coolness durch Zigarrengebrauch immer und überall in Frage stellen, oder seht ein, dass am einen genauso viel dran ist wie am anderen.

Rosinenpicken gilt nicht.

%d bloggers like this: