Was überhaupt funktioniert, oder: Ändert eure Erwartungshaltung!

Es ist Dienstag Nachmittag, und ich sitze wieder einmal zu Hause und warte, bis sich der Vertreter eines Kurierdienstes hierher bemüht, weil man bei DHL, UPS und Co. ja scheinbar nicht in der Lage ist einen Lieferzeitraum genauer als auf 8 bis 18 Uhr einzugrenzen.

Ich sitze nicht nur wegen dieser einen Lieferung hier, sondern wegen zweien. Die zweite findet aber heute nicht statt, da trotz meiner Intervention letzten Freitag der Zustellversuch am Montag und nicht am heutigen Dienstag stattfand.

Zudem habe ich wieder 15 Minuten in der Kundenhotline von o2 verbracht, die mir ebenfalls letzten Freitag zusicherten, dass meine Homezone am Montag auf ihre neue Adresse umgestellt würde, was aber ebenfalls nicht der Fall war.

Auch wenn es so klingt, das hier soll keine direkte Beschwerde über diese Dienstleistungsanbieter sein. Vielmehr eine Feststellung, die eigentlich längst einmal fällig ist:

Die Welt funktioniert nur zu etwa zwei Dritteln.

Die üblichen Probleme (Kriege, Armut, Reality-TV) einmal außen vor, ist es eigentlich erstaunlich wieviel von dem was uns als selbstverständlich weisgemacht wird nur teilweise so läuft wie es sollte.

Zwar lebt man in München zumeist mit intakter Wasser- und Stromversorgung, jedoch ist der Rest der Servicegesellschaft ebenso unverlässlich wie überall sonst.

Beweisstück 1: Busse.

Die U-Bahnen sind hier zwar fast immer pünktlich, die S-Bahnen zumindest im Sommer, und die Trambahnen liegen von der Verlässlichkeit wohl irgendwo dazwischen. Busse jedoch sind selten zur ausgewiesenen Zeit am ausgewiesenen Ort. Das ist verschmerzbar wenn man eh ein paar Minuten früher da ist und ein paar Minuten nach hinten hinaus Zeit hat. Es ist auch absolut verständlich wenn man berücksichtigt, dass sich kein anderes  öffentliches Verkehrsmittel derart mit dem Straßenverkehr anlegen muss wie der Bus. Erstaunlich ist jedoch, dass von jeher Fahrpläne für Busse gemacht und aufgehängt werden, auf denen so getan wird als wären die Abfahrtszeiten verbindlich. Vielleicht noch mit dem Vermerk, dass die Zeiten abends und am Wochenende abweichen können.

Sie weichen auch morgens und mittags und nachmittags und nachts in der Woche häufig ab.

Das ist wirklich keine Beschwerde über die Unpünktlichkeit des Buses in der modernen Gesellschaft.

Es ist die Feststellung, dass hier etwas vorgetäuscht wird, nämlich die Verlässlichkeit von Information die gar nicht verlässlich sein kann. Wahrscheinlich befinden wir uns da alle in Kollusion: Man merkt sehr schnell, dass dem so ist. Und akzeptiert es einfach.

Beweisstück 2: Hotlines.

Nirgendwo anders (außer vielleicht in Politikertalkrunden) wird so überzeugt Information verbreitet die unsicher und unklar sind.

 Natürlich kann nicht jeder Angestellte dort alles wissen. Aber sagt doch bitte dazu, dass ihr versucht etwas zu tun und dass ich mich zurückmelden soll für den Fall, dass es nicht funktioniert. Sagt mir nicht, dass ihr etwas tun werdet und ich darf dann zwei Tage später selbst herausfinden, dass es nicht geklappt hat und – wieder anrufen.

Beweisstück 3: Wettervorhersagen.

Ja, ich weiß, Wettervorhersagen haben inzwischen eine immens hohe Trefferquote.

Geschenkt. Immer dann wenn man sich drauf verlässt stimmt die Vorhersage nämlich nicht.

Immerhin gibt es seit ein paar Jahren zumindest die Regenwahrscheinlichkeit. Das ist zwar ein schreckliches Wort, aber es hilft zu verstehen, dass die Metrologie keine exkate Wissenschaft ist und mit den heutigen Methoden auch nicht sein kann.

Ja, all das (und vieles andere mehr) ist nicht schrecklich, erschütternd oder unerwartet.

Wir haben uns damit abgefunden, dass uns Sicherheit präsentiert wird wenn nur Spekulation besteht. Und das, so spekuliere ich, ist mit ein Grund dafür, dass wir so oft enttäuscht werden.

Also werde ich ab heute eines tun: Ich werde meine Erwartungshaltung auch alltäglichen Dingen gegenüber ändern. Ich werde hoffen, dass sie funktionieren, erfreut sein wenn sie es tun, und weil ich keine überhöhte Erwartung habe, auch nicht allzu enttäuscht wenn nicht.

Wenn jetzt der Herr von DHL nur endlich kommen würde, bitte!

%d bloggers like this: