Dumm und peinlich

Werbestrategen sind schon arg gestresste Menschen. Andauernd Kunden, die zur Verbesserung ihrer Marktposition Dinge wollen, die diese eigentlich nur verschlechtern können.

Trotzdem, sowas

darf nicht passieren. Nicht mal unter Gewaltandrohung.

Papa Floana, die retro-hip benannte “Brotbar” die bald unweit des Odeonsplatzes ihr zu Hause finden wird muss ein Hort von Leuten sein, die keinen Kontakt zur Außenwelt haben. Anders lässt es sich nämlich nicht erklären, dass man a) mit einer eindeutig sexuellen Andeutung und b) kleinen Kindern und c) dem Namen “Papa” Werbung macht!!!

Oder das soll ein Refugium für NAMBLA-Mitglieder auf Welttournee werden. In diesem Fall sollte sich die eifrige bayerische Polizei einschalten.

Passiert nichts, dann werden auch weiterhin Passanten minutenlang rätseln, was es wohl mit der Floana-Bar auf sich hat und sich mental notieren auf jeden Fall keinen Kindergeburtstag darin zu veranstalten.

Herr, schmeiß Hirn ra!!!

Post navigation

%d bloggers like this: